ÜBER REY RODRIGUEZ

Bronze Line.jpg
02ef4cc2-f13e-402b-886b-1501ba8ef387.jpg

Der Deutsch/Kubaner Rey Rodriguez war der Musik seit den Kinderschuhen verfallen: Er ging bereits auf eine Musik-Grundschule, wo er Perkussion und Chorleitung erlernte. Daraufhin ging er 1986 auf die Nationalschule der Künste in der Hauptstadt Kubas und begann 1990 sein Studium an der Universität der Künste in Havanna, Kuba. Als er 1994 nach Deutschland kam, absolvierte er dann eine Musicalausbildung an der Musikschule in Berlin, Neukölln und startete seine außerordentliche Karriere.

Seine ersten Arbeiten waren als Musikalischer Leiter, Arrangeur, zweiter Stimme und Gründer einer Band, welche die legendäre kubanische Sängerin „Liuba Maria Hevia“ begleitete. Zu dieser Zeit war er in den wichtigsten Theatern Havannas zu sehen und trat im TV auf. Seine erste Auszeichnung erhielt er bereits im Jahr 1999 auf der internationalen Musikmesse „Cubadisco“ für Beste Musikalische Leitung, mit den Alben „Coloreando la Esperanza“ und „Del verso a la mar“.

Als er nach Deutschland kam, startete er als Musical Darsteller durch und spielte sämtliche Rollen in ganz Europa wie z.B. bei Disneys Der König der Löwen, Wicked, Elton John ́s AIDA, West Side Story, Fame, Porgy and Bess, Oklahoma, Astor Piazzolla ́s Maria de Buenos Aires, etc. Allerdings stand er nicht nur auf der Bühne, sondern arbeitete auch Backstage in der künstlerischer Leitung als Dance Captain oder auch als Dirigent. Aber auch das war ihm noch nicht genug.

Er gründete 2008 seine eigene Produktionsfirma „Rey Rodriguez Productions“ und arbeitet seitdem als Produzent, Berater und Manager von vielen talentierten, internationalen Künstlern aus dem Musical- oder Musikbereich.
Beispielsweise produzierte er die CD und die DVD „Adios a Cuba“, in dem er dem Kubanisch/Amerikanische Pianist Adonis Gonzalez eine Bühne für seine Musik gibt. 

Er komponierte und produzierte auch die Single „Una Canción“ für den Film „Body Language“, gesungen vom Musical Star Gino Emnes. Im Jahr 2011 wurde Rey Rodriguez sogar für die LATIN GRAMMY’S in der Kategorie „Bestes Klassisches Album“ für die
CD „Adios a Cuba“ nominiert. Außerdem wurde er auf der internationalen Messe „Cubadisco 2012“ in der Kategorie „Best Concert Audiovisual“ für die gleichnamige DVD ausgezeichnet.

Im selben Jahr produzierte er mit der Komponistin Ailem Carvajal das Album „ISLA“ und wurde auf der „Cubadisco 2013“ in der Kategorie „Best Concert Album“ ausgezeichnet. Darüber hinaus produzierte Rey Rodriguez den Soundtrack für den Dokumentarfilm „Behind the Wall“. Der Film feierte im November 2012 Premiere in New York & Boston und auf dem International Film Festival in Montreal.

8524d1df-15ab-4ffa-9a11-7c266b14396e.jpg

Er führte Regie bei der großartigen Show „Caribbean Cocktail“, welche 2013 auf Europa Tour ging und von Stichting Caribbean & Latin Jam produziert wurde. Zwei Jahre später produzierte er dann einen weiteren Soundtrack für den Film „Limbo“ von Lester Hamlet. 2015 führte er als Director und Produzent einen Workshop für seine neue Show für RRProductions Ltd. In Teneriffa durch. Die Produktionen, die Rey Rodriguez umsetzte, sind so vielseitig, wie die Künstler mit denen er arbeitet. Er produzierte das Debut Album der weltberühmten Opernsängerin Eglise Guitérrez in New York, (Noch in Postproduktion), sowie das Album „Let it run“ (Déjala correr) von Ludmila Mecerón in Barcelona (2014). Rey Rodriguez arbeitete zuletzt an der Produktion des Albums „Ich sing mein Lied“ und führte Regie in den dazugehörigen Videoclips „Frag nicht warum“ und „Ik hou van Jou“ von dem Künstler und Musical Star Gino Emnes, welches im Dezember 2017 rauskam und von der Fachpresse gelobt wurde. Rodriguez co-produziert momentan das Debut album und führt Regie
für den Video Clip zu der Single „Possibly“ von der Schauspielerin und Musicaldarstellerin Annic Barbara Fenske.

Künstler, die bei Rey Rodriguez Productions (Management und/oder Agentur) unter Vertrag sind:

● Gino Emnes

● Sebastian de Domenico

● Aisata Blackman

● Alex Snova

● Adonis Gonzalez

● Nyassa Alberta

● Terry Alfaro

● Karim Ben Mansur

● Oliver Aagaard Williams

● Mandela Wee Wee

● Jessica Mears

● Zah Zha Queen

● Yamilé Tamayo Martinez

● Yanneris Sewer

● Enny de Alba